lk

line decor
  
line decor
 
 
 
 

Verein will offizielle Städtepartnerschaft mit Kelmè

Antrag ist auf dem Weg zum Rat / Auch 2009 gibt es wieder eine Reise nach Litauen

 

Lienen. Auch 2009 will der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Lienen-Kelmè e. V. eine Delegation nach Litauen schicken, entschieden die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung.

Nachdem der Vorsitzende die Anwesenden begrüßt hatte und die Formalien erledigt waren – Bericht der "Rechnungsprüfer für das abgelaufene Jahr; Entlastung des Vorstandes – rief Horst Murken noch einmal die herausragenden Ereignisse des Jahres 2008 in Erinnerung.

Der Verein (37 Mitglieder) entwickelt sich gut. Sieben Neueintritte wurden registriert. Die „Neuen" wurden vom Vorstand besonders begrüßt in der Hoffnung, dass sie sich in diesem Verein wohlfühlen und sich mit den Zielen identifizieren können. Gleichzeitig bedankte sich der Vorsitzende bei allen Mitgliedern für ihre konstruktive Mitarbeit.

Ein Höhepunkt im abgelaufenen Jahr war der Besuch einer Lienener Delegation in Kelmè zum Fest der deutschen Sprache. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, die zeigte, wie viel Herzlichkeit und Einsatz die Bürger, dieser Stadt der Zusammenarbeit mit dem Verein entgegenbringen. Der dortigen Suppenküche wurden 500 Euro spendiert.

Ein weiteres Glanzlicht stellte sicherlich der Besuch einer Kelmè-Delegation in Lienen dar. Besonders bemer­kenswert war, dass eine Musikgruppe der Kunstschule in Kelmè die Abordnung begleitet hatte, die in einem großartigen Konzert einen Einblick in ihre umfangreiche und qualifizierte Arbeit vermitteln konnte.

Die Mitglieder des Fördervereins ihrerseits hatten ebenfalls versucht, den Besuchern aus Litauen ein interessantes und unterhaltsames Programm anzubieten. Dafür bedankte sich der Vorstand bei allen Mitwirkenden.

Wichtig erschien dem Vorsitzenden auch ein Ausblick auf die weiteren Aufgaben des Fördervereins. Ein wichtiges Vorhaben dürfte 2009 die Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zu einer offiziellen Partnerschaft sein, zumal anlässlich des jüngsten Besuches der Wunsch aus Kelmè geäußert wurde, nun die offizielle Städtepartnerschaft, zu besiegeln, weil die Beziehung einen so positiven Stand erreicht habe, dass auf dieser Ebene weiter zusammenarbeitet werden sollte.

In der Freundschaftsurkunde heißt es dazu: „Aufgrund der auf beiden Seiten gewonnenen Überzeugungen erklären die Vertreter der Bürgerschaft der deutschen Gemeinde Lienen und der Selbstverwaltung der litauischen Stadt Kelmè, die bisherigen freundschaftlichen Beziehungen zu entwickeln, zu fördern und zu pflegen mit dem Ziel, sie zu einer offiziellen Städtepartnerschaft auszubauen und zu gegebener Zeit zu besiegeln."

Deshalb würde der Vor­stand des Fördervereins gerne mit Unterstützung des Votum s der Mitgliederversammlung beim Rat der Gemeinde Lienen den Antrag stellen, eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen der Gemeinde Lienen und der Stadt Keime einzugehen. Die Mitglieder stimmten einstimmig für diesen Vorschlag.

Bei einer positiven Entscheidung des Gemeinderates könnte anlässlich des Besuches einer Lienener Abordnung im nächsten Jahr die Urkunde unterzeichnet werden.

 

Quelle: Westfälische Nachrichten (Lengerich) - 30. 10. 2008